Montag, 17. April 2017

Mein Leseeindruck: Die kleine Schusselhexe greift ein




80 Seiten, ab 6 Jahre, Reihe Hanser
ISBN 978-3-423-64030-5
Verlag: dtv


 Die kleine Schusselhexe ist erst 99 Jahre alt und damit für eine Hexe noch sehr jung. Da wird es ihr verziehen, dass sie Zaubersprüche verschusselt. Nur der blaue Hase mit dem weißen Püschel hat so seine Probleme mit den verschusselten Zaubersprüchen und dem krummen Hexenbesen (leider auch verschusselt und deshalb nicht gerade). Die kleine Hexe ist sehr hilfsbereit und der Igel Dieter der um Hilfe bitten ist nicht umsonst gekommen. Die Tiere haben Probleme mit den Brummkisten und der Straße die ihren Wald zerschneidet. Die kleine Hexer verspricht zu helfen.

Mein Leseeindruck:
Die kleine Schusselhexe war mir sofort sympathisch – eine Hexe mit dem Herz auf dem rechtem Fleck. Jede andere Hexe hat einen Raben als Begleiter aber die kleine Hexe einen blauen Hasen mit weißem Püschelschwanz. Sie liebt ihn und würde ihn nie gegen einen Raben tauschen. Viele Hexensprüche gehen daneben und oft muss der Hase ein seltsames gezaubertes Frühstück zu sich nehmen.

Der Igel Dieter, ein frecher kleiner Kerl, bittet die Hexe um Hilfe und motzt die ganze Zeit herum. Dieters Motzereien sind alleine schon das Lesen wert obwohl ich manchmal fast einen Knoten in der Zunge hatte.

Ich habe das Buch vorgelesen und hatte dabei viel Spaß. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und es wird nie langweilig. Eine angenehme Schriftgröße macht das Vorlesen zum Vergnügen.

Die Illustrationen sind kingerecht und und passen zu den einzelnen Kapiteln.

Für mich war es ein kurzweiliges (Vor)Lesevergnügen und ich hoffe auf weitere Abenteuer der kleinen Schusselhexe.




Ich danke dem Verlag dtv und Lovelybooks.de für die Bereitstelltung des Rezensionsexemplars.
 Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen