Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rezension: Ein Diktator zum Dessert





Paperback, Klappenbroschur, 336 Seiten
 ISBN: 978-3-570-58538-2 
 Erschienen: 16.03.2015 


 
 
Rose wurde als Armenierin geboren und hat als einzige ihrer Familie den Genozid überlebt. Jetzt ist sie 105 Jahre alt, eine nach wie vor leidenschaftliche Köchin und schreibt ihre Memoiren.


Mein Leseeindruck:
Die Lebensgeschichte der Rose mit vielen schrecklichen Erlebnissen passt für mich so gar nicht zu dem schon fast flapsigem Schreibstil.
Rose, die als einzige ihrer Familie den armenischen Genozid überlebt, hat kein leichtes Leben. Sie wird schon als junges Mädchen sexuell missbraucht. Im Laufe der Geschichte wird aus dem bemitleidenswertem Kind eine junge Frau die durch Sex versucht ihr Leben zu meistern. Gerade diese vielen Sexgeschichten störten mich im Laufe der Geschichte immer mehr. Aber es ist durchaus keine Erotik die hier geschildert wird, sondern das tägliche Leben einer liebestolle Frau.
Es ist eine Handlung ohne Tiefe und mit oberflächlichen Protagonisten. Die Freude am Lesen ist mir immer mehr abhanden gekommen, leider.
Was mir gefallen hat ist die Einbindung der Geschichte eines Jahrhunderts, bzw. die der Diktatoren, die Rose's Leben kreuzen. Die Jahreszahlen am Anfang der Kapiteln hat mir das sehr geholfen mich zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu orientieren.
Der flüssige Schreibstil und die angenehme Schriftgröße haben mir ebenso gefallen.
Das Cover war für mich der Grund zu diesem Buch zu greifen.
Leider kommt das Thema Kochen etwas zu kurz. 
 
 
Mein Fazit:
Leider nicht mein Lesegeschmack – ich hatte aufgrund des Klappentextes etwas anderes erwartet.
 
 

Sonntag, 25. Dezember 2016

Friedliche Weihnachten

Ich wünschen allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest.
 
 
 

Dienstag, 20. Dezember 2016

Rezension: Das Geheimnis der Hutmacherin





Taschenbuch, Klappenbroschur, 624 Seiten
 ISBN: 978-3-453-41998-8 
 Verlag: Heyne  
 Erschienen: 14.11.2016 
 
 
Die Engländerin Cora Masson arbeitet in einer Hutfabrik. Ihren Lohn vertrinkt der Vater und dankt es ihr mit Schlägen. Cora nutzt die Chance mit einem deutschen Adeligen nach Paris zu flüchten und beginnt dort ein neues Leben als Coralie de Lirac. Sie eröffnet einen Hutladen und versucht für sich und ihre Freunde das Leben vor und während des zweiten Weltkrieges im besetzten Paris zu meistern.
 
Mein Leseeindruck:
Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Cora, die mit ihrem neuen Namen Coralie alle Brücken nach London und England abbricht, ist eine Frau die durch die Hölle gehen muss. Aber sie lässt sich einfach nicht unterkriegen. Auch wenn sie mal wieder vor dem Nichts steht gibt sie nicht auf und hilft auch ihren Freunden am Leben zu bleiben.
Paris während der deutschen Besetzung, das mühsame Überleben und die Angst vor der Gestapo - die Autorin hat eine spannenden Geschichte rund um Coralie geschrieben. 
Der Schreibstil ist locker, flüssig zu lesen aber immer eindringlich. Ich habe mit Coralie gelitten und einige ihrer Entscheidungen nicht gutgeheißen. Die Hut- und Kleidermode der Zeit ist mir durch diesen Roman näher gebracht worden.
 
Mein Fazit:
Ein Lebensgeschichte einer jungen Frau die nie aufgibt und Spannung vom Anfang bis zum Ende.
 
 

Sonntag, 18. Dezember 2016

Rezension: Das große Kochbuch für den Thermomix





 ISBN: 978-3-517-09535-6
Gebundenes Buch, Pappband, 192 Seiten, ca. 90 Farbfotos.
 Verlag: Südwest  
 Erschienen: 12.12.2016
 
 
 
 
 "Über 100 Rezepte für Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts" verspricht dieses Buch auf dem Cover und das bekommt man auch geboten.
 
Am Anfang des Buches schildern die Autoren wie sie zum Thermomix und damit zum Ausprobieren neuer und alter Rezepte kamen. Alle Rezepte sind für den Thermomix TM31 und TM5.
 
Zum Inhalt: 
Wissenswertes über den Thermomix, Fingerfood, Salate, Suppen, Fleisch, Fisch, Vegetarisches, Veganes, Herzhaftes Gebäck, Aufstriche, Partyrezepte, Nachtisch, Süßes Gebäck, Mitbringsel.
 
Bei den einzelnen Rezepten ist die Zubereitungszeit (+ evtl. Ruhezeit) aufgeführt. Es gibt klassische aber auch ausgefallene Rezepte mit hilfreichen Tipps und Infos.
Ich habe als erstes das Bratapfel-Schichtdessert ausprobiert und meine Familie war begeistert.
 
Ein Thermomix-Kochbuch mit abwechslungsreichen, leckeren Rezepten.
Bei mir hat es seinen Platz im Regal neben meinem Thermomix gefunden.
 




Samstag, 3. Dezember 2016

Rezension: Die sture Raupe Rieke (Kinderbuch)




ISBN: 978-3-8458-2177-1
Hardcover, 32 Seiten, ab 4 Jahren (Verlagsinfo)
Verlag: arsEdition
Erschienen am 18.10.2016


 Die kleine, sture Raupe Rieke ist immer hungrig und frießt sich durch allerhand Sachen und kann durch jedes noch so kleine Loch kriechen. Sie möchte am liebsten immer so klein bleiben und nie ein bunter Schmetterling werden. Sie findet immer wieder Sachen, die nicht wachsen - warum sollte sie selber dann wachsen. 
"Jeder kann sich fürs Größerwerden so viel Zeit nehmen, wie er braucht", das ist die Botschaft der Autoren und die ist kindgerecht in Wort und Bild umgesetzt.
Die kurzen Texte in Reimform und die dazu passenden Bilder haben meiner Enkelin (fast 5 Jahre) gefallen. Für mich hätten die Bilder farbenfroher sein können.
Den Film "SMS für Dich", in dem dieses Buch vorkommt (?) habe ich nicht gesehen aber das mindert den Lesegenuss in keiner Weise.

Mein Fazit:
Ein schönes Bilderbuch zum Vorlesen und gemeinsam angucken. 





Ich danke dem Team von arsEdition und LOVELYBOOKS für das Leseexemplar.