Mittwoch, 29. April 2015

London undercover (Don Winslow)

London undercover
Neal Careys erster Fall
 
von 
 
Don Winslow
 
 



 
 
Taschenbuch, 369 Seiten
 
ISBN: 978-3-518-46580-6 
 

 

Inhaltsangabe vom Verlag:  

Allie Chase, die minderjährige, rebellische Tochter eines prominenten Senators, ist in die Underground-Szene Londons abgetaucht. Neal hat nur wenige Tage Zeit, um Allie aus dieser Hölle voller Junkies, Drogendealer und Schläger zu befreien, damit sie pünktlich zum Wahlkampf aufgeräumt und strahlend an der Seite ihrer Eltern auftreten kann. Doch was der Untergrund aufzubieten hat, ist nichts gegen das, was Neal an der Oberfläche erwartet – falls er es dorthin zurückschafft …

 

Mein Leseeindruck: 

Mir liegt der Schreibstil nicht - leider. Die Handlung hat mich gefesselt und ich habe trotz der "Leseschwierigkeiten" das Buch bis zum letzten Satz gelesen. Auch, weil das Ende nicht absehbar war. 

Nun zu meinen "Leseschwierigkeiten": Ich hatte sehr viel Mühe Neal Careys Lebensgeschichte zu sortieren und zu verstehen. Immer wieder Zeitsprünge und die auch nicht chronologisch. Aber ich habe es zum Schluss hin richtig eingeordnet bekommen. Allerdings werde ich auf weitere Bücher von Don Winslow verzichten. Es gibt genug Leser, die von seinem Schreibstil begeistert sind und für mich gibt es genug andere Bücher /Autoren die mich begeistern. 

 


Mittwoch, 15. April 2015

Mittenrein ins Leben (Maria Linke)

Mittenrein ins Leben 

von 

Maria Linke


Taschenbuch, 336 Seiten 
ISBN-13 9783548284903



Klappentext:
Zwei Frauen, zwei Schicksale, eine gute Idee
Wenn man den Exmann zum Boss bekommt, ist man ganz schnell den Job los. Das muss Hildegard, Ende 40, am eigenen Leib erfahren. Die Sekretärin zieht kurzentschlossen aus der beschaulichen Eifel nach Köln und macht sich dort als Putzfrau selbständig. Dabei lernt sie nicht nur einige schräge, seltsame und nette Leute kennen, sondern auch Antonia. Die schwerkranke 39-Jährige ist an ihre Wohnung gefesselt, hat aber einen großen Wunsch: Sie will wieder mitten rein ins Leben. Hildegard, schon immer eine leidenschaftliche Köchin, hat eine Idee: Sie und Antonia gründen einen Supperclub – und holen so das Leben in Antonias Esszimmer …

Mein Leseeindruck:
Hildegard, für ihre Freunde Hilde, zieht es nach ihrer Kündigung durch ihren Exmann nach Köln. Sie macht sich als Putzfrau selbstständig. Aber schnell merkt sie, dass es nicht die richtige Entscheidung fürs ganze Leben ist. Einige ihrer Kunden wachsen ihr ans Herz und sie kümmert sich auch um deren Probleme. Bei einer ihrer Putzstellen findet sie eine Geldbörse und bringt sie kurzentschlossen der Besitzerin zurück. So lernt sie Antonia kennen, die durch ihre MS-Erkrankung weitestgehend ans Haus gefesselt ist. Sie kommen auf die Idee gemeinsam zu kochen und einen privaten Supperclub zu gründen. So kommt Leben in Antonias Haus. Nach einem Fahrraddiebstahl lernt Hilde den Polizisten Günther kennen, der in dieser Geschichte auch eine Rolle spielt.

Der Anfang des Buches hat mich noch nicht begeistert aber nach Hildes Umzug aus der Eifel nach Köln konnte ich das Buch (fast) nicht mehr aus der Hand legen. Leider wanderte das Lesezeichen viel zu schnell nach hinten. Ich hätte Hilde und ihre Freunde gerne noch weiter begleitet.
Die Handlung und auch die Personen sind glaubwürdig - eben wie im wahren Leben.

Ein rundum gelungenes Buch. Ich würde mich freuen wenn es eine Fortsetzung gäbe.

Ich habe das Buch bei vorablesen.de gewonnen

Freitag, 10. April 2015

Die Ärztin von Tsingtau

Die Ärztin von Tsingtau

von

Sibylle Spindler



Taschenbuch, 496 Seiten
ISBN 978-3-7466-3092-2

Klappentext:
Eine Liebesgeschichte in den Wirren der Revolution

Im Jahre 1910 reist die junge Marie von Berlin nach Tsingtau, der Hauptstadt der deutschen Kolonie in China. Sie will die neue Heimat ihres Vaters kennenlernen, bevor sie eine Stelle als Ärztin antritt. Tsingtaus Gesellschaft ist glamourös, und Philipp von Heyden, ein Marinearchitekt, macht ihr den Hof. Doch der schöne Schein trügt. In China drohen Unruhen – Du Xündi, ein Revolutionär, öffnet Marie die Augen und erobert ihr Herz. Trotz Philipps Warnung gerät sie in einen gefährlichen Sog von Gewalt – und sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht.

Ein Epos über eine Deutsche und das exotische China zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Mein Leseeindruck:
Die Kolonie Tsingtau des deutschen Kaiserreiches in China ist der Handlungsort dieses Buches.
Marie besucht nach ihrem Medizinstudium in Berlin ihren Vater, der in der Kolonie stationiert ist. Das Schutzgebiet ist ein kleines Stück Deutschland im fernen China. Chinesische Angestellte sind an der Tagesordnung aber ansonsten bleiben die Deutschen unter sich. Marie ist neugierig und nimmt auch schnell Kontakt zu Chinesen auf. Vor allem das Leben der chinesischen Frauen interessiert sie. Sie bietet ihre Hilfe als Ärztin an, da sich die einheimischen Frauen nicht von Männern untersuchen lassen wollen. Für die Chinesen sind die Europäer Teufel. Zwei Kulturen prallen aufeinander und das geht nicht ohne Reibereien ab. Dazu kommen die Unruhen in China. Marie nimmt Chinesischunterricht bei Du Xündi und lernt durch ihn die chinesische Sichtweise kennen.
Immer treu an ihrer Seite steht Philipp von Heyden, der ebenfalls in Tsingtau stationiert ist.

Die Figur der Marie hat mir sehr gefallen. Eine junge Frau, die ihren Weg geht. Sie hat studiert und will als Ärztin arbeiten. Heiraten steht für sie zu diesem Zeitpunkt nicht zur Debatte. Sie hilft Menschen ohne Rücksicht auf deren Herkunft und gerät dadurch so manches Mal in Schwierigkeiten. Ihr Vater würde es lieber sehen wenn sie sich mehr zurückhält. Philipp von Heydens Interesse an Marie ist sehr deutlich zu spüren aber sie nimmt es nicht wahr.

Ein historischer Roman mit einer stimmigen Handlung. Ich habe wieder etwas dazugelernt und das Buch war viel zu schnell zu ende gelesen.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Eine alte Karte im Hintergrund und eine Frauengestalt von hinten. Passt zum Inhalt des Buches.

Der Roman bekommt von mir 5 von 5 Sternen.



Donnerstag, 2. April 2015

Wanderbuchaktion



Das Buch "Gloria und die Liebenden von Verona" wird auf Reisen geschickt.
Eine Wanderbuchaktion auf bloggerrunde.dryas.de.

Ich kenne das Buch schon, aber vielleicht hat ja jemand Lust mitzumachen.

Hier der Link:  wanderbuchaktion-wir-schicken-gloria-und-die-liebenden-von-verona-auf-reisen