Sonntag, 21. Mai 2017

Wolles Hundehotel - Verbrecherjagd auf Wangerooge




Taschenbuch, 186 Seiten
ISBN: 9783743191167
Herstellung und Verlag: BoD - Books on Demand



Mischlingshund Wolle führt ein Hundehotel auf Wangerooge.
Doch eines Tages wird direkt vor dem Frühstücksbuffet ein Kothaufen gefunden. Es bleibt nicht bei einem Kothaufen und Wolle fürchtet um sein Hotel.

Mein Leseeindruck:
Wolle führt sein Hotel mit Herz und seine Angestellten sind für ihn mehr Freunde als Mitarbeiter.
Nur leider kann er sich seine Gäste nicht aussuchen. Welcher seiner Gäste ihm einen Kothaufen vors Buffet und an andere Stellen gesetzt hat weiß er nicht. Er versucht zu ermitteln und gleichzeitig seine Gäste von der Aufregung und den Haufen zu schützen.

Die Tiere, hauptsächlich Hunde, benehmen sich wie Menschen. Sie tragen Kleidung, schlafen in Betten und frönen dem Alkohol und anderen Unarten. Mich stört das etwas denn es ist ein Kinderbuch.

Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahre empfohlen. Dafür erscheinen mir einige Szenen nicht geeignet: die saufenden Kegelbrüder, die im Hotel wohnen. Hunde, die miteinander ins Bett gehen (Sex haben). Die teilweises nicht kindgerechten Kraftausdrücke. Einer/einem 10-Jähriger/m würde ich das Buch zu lesen geben. Aber wie gesagt, ich bin Oma und vielleicht (trotz Enkelkindern) nicht "up to date".

Die Geschichte selber ist spannend und gut geschrieben.



 Ich danke Lovelybooks.de und Ronda Rasmus für die Bereitstellung des Leseexemplares im Rahmen einer Leserunde. Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde.




Gloria und die Londoner Liebschaften




Taschenbuch, 278 Seiten
 ISBN: 978-3-940855-71-8
Verlag: Dryas

Bereits erschienen:
Gloria und die Liebenden von Verona
Gloria und eine ägyptische Affäre


Lady Gloria Wingfield hat zusammen mit einigen anderen Damen der Gesellschaft einen Frauenbildungsverein ins Leben gerufen. Am Abend der Eröffnungsfeier wir einer der Gäste ermordet. Gloria überlässt die Ermittlungen nicht der Polizei alleine sondern forscht selber nach. Der Journalist Morris ist ihr dabei behilflich und zeigt auch Interesse an Gloria. Das gefällt Lord Lyndon so gar nicht.

Mein Leseeindruck:
Die ersten Kapitel drehen sich rund um die geplante Eröffnungsfeier des Frauenbildungsvereines. Leider sind für meinen Geschmack zu viele Namen in der Handlung. Muss man sich die jetzt alle merken?

Viele der Besucher spielen in der weiteren Handlung keine Rolle mehr und meine anfängliche Befürchtung von zu viel Protagonisten  hat sich zum Glück zerstreut. Am Ende des Buches ist ein Personenverzeichnis das weiterhilft.

Nach dem Mord nimmt die Handlung Fahrt auf und an dieser Stelle möchte ich gar nicht mehr verraten.

Lady Gloria Wingfield, eine junge Frau die ihr Leben selber in die Hand nimmt, ist mir sehr sympathisch. Der Mord ist nicht ihr erster Fall und auch hier steht ihr Lord Alexander Lyndon wieder zur Seite. Die beiden verstehen sich, fühlen sich auch zueinander hingezogen aber der letzte Schritt wird einfach nicht gemacht. Ich hätte Gloria und Alexander am liebsten einen Schubs gegeben damit sie endlich zueinanderfinden. Aber was nicht ist kann ja noch werden (ich verrate hier nicht mehr).
Die Aufklärung des Mordes bringt Gloria mit dem Journalisten Gregory Morris zusammen. Allerdings erhofft sich Morris mehr als nur die Aufklärung des Mordes.....

Ein schönes Datail: Eine Zeichnung am Beginn jedes Kapitels lockert das Buch auf.

Mein Fazit: 
Ich habe den ersten Teil "Gloria und die Liebenden von Verona" mit Begeisterung gelesen. Auch dieses Buch trifft meinen Geschmack. Die viktorianische Zeit wird durch den Schreibstil der Autorin zum Leben erweckt. Ein Krimi mit viel viktorianschem Flair.





Ich danke Lovelybook.de dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 
 
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde


Donnerstag, 18. Mai 2017

Bessern Gärtnern mit Strohballen




Gebundenes Buch, Pappband, 96 Seiten
 ISBN: 978-3-8094-3660-7 
 Erschienen: 27.03.2017 


 
Besser Gärtnern mit Strohballen - der Titel hat mich neugierig gemacht.

Eine Einleitung hilft beim Planen, vorbereiten und düngen der Strohballen.
Ob nun die Strohballen mit einem kleinen Treibhaus, Marke Eigenbau, oder als Hochbeet auf Paletten genommen werden – das Buch beschreibt ausführlich alle Schritte. Auch ein mobiles Strohballenbeet wird vorgestellt.

Gärtnern auf und mit Strohballen ist fast überall möglich, sogar auf dem Balkon. Aber zu bedenken ist, dass die Strohballen täglich gewässert werden müssen.
Unkraut kann höchstens durch Wind eingetragen werden und Insektenbefall wird durch die Zersetzungshitze des Strohes gemindert.
Zusätzlich zum Strohballen benötigt man Humuserde oder Pflanz-Kompost und es muss gedüngt werden. Außerdem zersetzen sich die Strohballen recht schnell und fallen zusammen. Man benötigt nach 6 bis 8 Wochen eine Einfassung.

Das Gärtner mit Strohballen ist doch nicht so einfach wie ich dachte. Neben den Strohballen wird allerhand zusätzliches Material gebraucht. Auch muss man auf die Qualität des Strohes achten. Herbizid- und Pestizidrückstände können den Erfolg mindern. Auch auf Glyphosat wird im Buch eingegangen.

Was ich auf jeden Fall probieren werde ist das Frühbeet, ein Strohballen mit einem kleinen Treibhaus.

Auch die mobilen Strohballenbeete, z.B. in einer Obstkiste, haben es mir angetan.

Ein Problem wird die Beschaffung von „kleinen“ Strohballen sein. Heutzutage wird das Stroh größtenteils in Quaderballen gepresst und die sind einfach zu groß.

Mein Fazit:
Wer auf und mit Strohballen gärtnern möchte ist mit diesem Buch gut beraten. Bilder und Zeichnungen ergänzen die Kapitel und ich habe jetzt einige Ideen im Kopf, die ich gerne umsetzen würde.



Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Hohes Tier (Nadja Quint)





Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten
ISBN: 978-3-442-71524-4  
Erschienen: 10.04.2017
 Verlag: btb
 
Auf Rügen wird ein Fall von Tierhortung angezeigt. Die Polizei findet in Haus und Garten eines ehemaligem Ministers nicht nur unzählige Katzen sondern auch eine Frauenleiche. Es ist zwar ein Selbstmord aber die ehemalige Polizistin Lilo Gondorf vermutet ein Verbrechen.

Mein Leseeindruck:
Der zweite Fall für Lilo Gondorf, die auf Rügen eine Ferienpension betreibt. Früher hat sie bei der Polizei gearbeitet und das Aufklären von Verbrechen liegt ihr im Blut. Sie würde am liebsten gleich in die Ermittlung einsteigen. Ihre Tochter, die bei der Kriminalpolizei arbeitet, greift gerne auf die Erfahrung der Mutter zurück.
In diesem Fall versucht Lilo über das Tierheim, das die Katzen aus der Razzia aufgenommen hat, an Beweise zu kommen.

Für mich ist es unglaubwürdig, dass die Polizei mit Hobbyermittlern zusammenarbeitet. Hier geht es sogar so weit, dass ein Beweisstück welches Lilo findet, in die Ermittlungen aufgenommen wird. Das geht gar nicht! Auch, dass die Tochter einen laufenden Fall so intensiv mit ihrer Mutter bespricht, ist für mich unrealistisch. Das hat mich doch sehr gestört.
Die Protagonisten sind ansonsten durchaus glaubwürdig aber die Geschichte (für mich) nicht.

Der Schreibstil war etwas unrund, zum Teil abgehakt. Ich habe das Buch nicht in einem Rutsch lesen können.

Was mir gut gefallen hat war das Rügen-Flair. Das ist so richtig gut rübergekommen.

ACHTUNG: für Tierfreunde ist dieser Krimi nicht so geeignet. Es werden nicht nur Katzen schlecht gehalten/behandelt.

Mein Fazit:
Gute, spannende Geschichte mit Schwächen. Als Sommerlektüre für Rügenfans.



Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Donnerstag, 4. Mai 2017

Jeans Upcycling (Céline Dupuy)




ISBN: 978-3-517-09537-0 
Paperback, Klappenbroschur, 144 Seiten
 Erschienen: 17.04.2017 
 Verlag: Südwest 


Meine Rezension:

Jeder hat sie: alte oder zu klein gewordene Jeans. 
Zum Wegwerfen eigentlich zu schade und da bietet es sich an aus alten Jeans Neues zu nähen.  
Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Jeans-Upcycling oder wie es auf der Rückseite heißt: aus Alt mach Neu.

Im Praxisteil werden nützliche Utensilien vorgestellt. Vom Maßband über Scheren, Nahttrenner, Stecknadeln, Nadeln und Garnen bis zu "kleinen Helferlein" (Reißverschlüsse, Schnallen, Füllwatte usw.).
Das Zuschneiden im Fadenlauf wird ebenso vorgestellt, wie das Schneiden von 45-Grad-Winkeln.
Wie man Schnittmuster auf die auseinandergeschnitten Jeansbeine anordnet, wichtig gerade für AnfängerInnen.
Ein Kapitel beschäftigt sich mit der Nähmaschine und ihren Stichen. Die Nähte werden in einem extra Kapitel erklärt (mit Bildern).

Dann geht es los mit den Schnittmustern/Projekten:
Für den Herren (aber auch für Damen und Kinder meine ich): Fischerhut, Freizeittasche, Schuhbeutel, Kulturbeutel, Mäppchen für Schreibzeug, Brieftasche, Umhängetasche, Schlüsselkette, Nähetui und Nadelkissen.
Für die Dame: Bürotasche, Schicke Tragetasche, Gürtel, Haarschleife, Schmuck-Pompons, Notebook-Tasche, Halskette, Jojo-Täschchen, Schuhschleife und Hausschuhe.
Fürs Zuhause: Vasen im Jeanskleid, Seitenschläferkissen, Vorhangschlaufe, Großes Sitzkissen, Stuhlbezug, Hockerbezug, Jojo-Kissen und Lampenschirm.

Zu jedem Projekt gibt es Schnittmuster (im Buch, also keine Schnittmusterbögen), eine Anleitung mit Zeichnungen und Bilder des fertigen Jeans-Upcyclings. Gerade für AnfängerInnen gibt es jeweils eine Zeichnung mit einer Jeans und wie man darauf die Schnittmusterteile anordnet. 

Ein Nähbuch für alle, die aus ihren alten Jeans Neues nähen wollen. Schöne und praktische Projekte gibt es zu entdecken. Nicht nur für NähanfängerInnen sondern auch für UpcyclerInnen.




Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde




Dienstag, 25. April 2017

Mein Leseeindruck: Culm, 27 v. Chr. (Historischer Roman)


ISBN: 9783739207841
Taschenbuch, 299 Seiten
BoB – Books on Demand, Norderstedt



Die Bewohner des keltischen Dorfes Ardudunum leben in Frieden am Gipfel des Kulm. Doch das Jahr 27 vor Christus wird zum Schicksalsjahr der Kelten. Beim Beltanefest wirft ein dunkles Omen seine Schatten voraus. Der alte Fürst Goraid setzt auf Handel aber sein Sohn Centigern sieht im Kampf die Zukunft Ardudunums.

„Schicksalsjahr der Kelten“ so der Untertitel des Buches und das ist die Geschichte um Gair den Druidenschüler. Er ist der Milchbruder Centigerns denn seine Mutter war die Amme des Fürstensohnes. Zusammen wachsen sie auf und werden zu Kämpfern ausgebildet. Ein Unfall macht Gair zum Krüppel aber er findet Erfüllung in der Ausbildung zum Druiden.
Beim Beltanefest in Ardudunum lernt er Aislin kennen. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, verlieren sich aber wieder aus den Augen.
Mir sind Gair und Aislin während der Geschichte ans Herz gewachsen. Beide haben schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen aber auch die Zukunft birgt nicht nur Gutes.
Die Geschichte war von Anfang bis Ende fesselnd, Langeweile kam bei mir nicht auf. Im Gegenteil, ich konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen. Es ist ein Roman, der das Leben der Kelten kurz vor Christi Geburt beschreibt. Die Autorin, Marion Wiesler, schreibt im Nachwort, dass sie möglichst „korrekt“ gearbeitet hat aber einige Informationen aus ungewöhnlichen Quellen für den Roman genutzt hat.
Marion Wiesler ist eine Geschichtenerzählerin und das merkt man dem Buch an. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, war nur traurig als die Geschichte zu Ende ging.

Am Anfang des Buches ist ein Personenregister mit der keltischen Bedeutung der Namen. Das Namensregister hat mir besonders am Anfang der Geschichte sehr geholfen. Einige Worte und Kleidungsstücke werden ebenfalls erklärt.

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte. Ebenso haben mir die Zeichnung und die Kapitelbordüren gefallen. Sie sind, genau wie das Cover, von Veronika Tanton gestaltet worden.

Ein sehr lesenswertes Buch für alle die historische Romane mögen. Ein angenehmer Schreibstil macht das Lesen zum Vergnügen.


Ich danke LovelyBooks.de und der Autorin Marion Wiesler für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde

Dienstag, 18. April 2017

Mein Leseeindruck: Unsere besten Rezepte für den Thermomix




 Gebundenes Buch, Pappband, 96 Seiten
 ISBN: 978-3-8094-3758-1 
 Erschienen: 09.03.2017 
 Verlag: Bassermann



Dem Autorenpaar Theres und Benjamin Pluppins merkt man die Liebe zum Kochen und zum Thermomix an. Die Rezepte sind für und mit dem Thermomix ausprobiert.

Auch für alltäglichen „Probleme“ haben Therese und Benjamin Lösungen parat. Sei es nun die Reinigung mit einigen Tropfen Spülmittel im Wasser, das intensive Trocknen des Gerätes für die Herstellung von Salzen und Gewürzen, das Entfernen von Teigresten (eines meiner „Probleme“), das Vermeiden des Überkochens und wie man den angebrannten Boden wieder gelöst bekommt.

Bereits das Cover macht Lust auf das Ausprobieren der Rezepte.
Brot – Aufstriche, Senf & Sauce – Eintopf, Suppe & Snacks – Hauptgerichte – Desserts und andere süße Sachen – Getränke.
Für jedes Rezept gibt es ein ansprechendes Bild. Schwierigkeitsgrad, Anzahl der Portionen und Zubereitungszeit ergänzen die Rezepte. Auch sind die Zutaten nicht zu ausgefallen obwohl ich nicht alles im Hause hätte......
Ich werde nicht alle Rezepte nachkochen aber das eine oder andere könnte zu einem Lieblingsgericht werden.

Das Buch hat einen Platz in meinen Bücherregal in der Küche gefunden und es sind schon einige Lesezeichen im Buch. 
Für € 7,99 ein Buch voller Rezepte für den Alltag und auch für besondere Anlässe.


Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
Bei der Buchbesprechung handelt es sich um meine persönliche Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde